Stadtratsfraktion Neu-Ulm
Zurück

CSU-Fraktion möchte einen erweiterten Energiebericht

28. Mai 2020

In der Berichtsvorlage zur Bauausschusssitzung fehlten uns wesentliche Details. Die CSU beantragte daher einen mehr in die Tiefe gehenden Bericht mit mehr Daten zum Energiemanagement und weiteren Angaben zum Handlungsfeld Klimaschutz in Neu-Ulm.

Stellungnahme der CSU-Fraktion zum TOP 7 Energiebericht im Bauausschuss am 28.05.2020:

„Besten Dank an die Verwaltung für die Vorlage des Energieberichts aus den Jahren 2018 und 2019. Man merkt, dass in dem umfangreichen Werk viel Arbeit steckt.

Für die CSU-Fraktion ist der Energiebericht ein wichtiger Baustein des städtischen Energiemanagements. Den Energiebericht verstehen wir damit als ein Instrument, das uns bei der systematischen Planung und Durchführung von Einsparungs- oder Effizienzsteigerungsmaßnahmen im Sinne des Klimaschutzes unterstützen soll.

Mit dem Energiebericht und dem darauf basierenden Klimaschutzmanagement wollen wir festgelegt haben, welche Ziele unsere Stadt in Bezug auf Energie und Klimaschutz verfolgt und wie die Ziele erreicht werden sollen, einschließlich der notwendigen organisatorischen Strukturen, Ressourcen und Zuständigkeiten. Wichtig ist uns neben der sorgfältigen Erfassung und Kontrolle der Ergebnisse insbesondere die Fortentwicklung des Managementsystems.

Besonders der Ausblick unter Ziffer 2.4. der Beratungsunterlage hilft uns bzw. dem Klimaschutz und der Klimaschutzdebatte, die wir führen, hier nicht so richtig weiter. Das wollen wir gerne ändern.

Wir schlagen daher vor und beantragen:

Die Verwaltung mit einer Prüfung und Berichtsvorlage zu beauftragen, wie der Energiebericht in dem von uns beschriebenen Sinne „verdichtet“ und um detaillierte Empfehlungen für den konkreten Handlungsbedarf ergänzt werden kann.

Es scheint uns dabei auch empfehlenswert, hierbei die Stadtwerke Ulm mit ins Boot zu nehmen. Dort werden nach unserer Einschätzung wesentliche Kenntnisse und Auswertemechanismen in dem Bereich bereits praktiziert. Wir sind Partner der SWU und sollten  die dort vorhandene Ressourcen nutzen.

Wir legen bei künftigen Energieberichten Wert darauf, dass diese auch Aussagen enthalten

  • zu den städtischen Zielen, die wir als Stadt für dieses Handlungsfeld erreichen wollen,
  • zu den notwendigen organisatorischen Rahmenbedingungen,
  • zum Energieverbrauch mit den dazu gehörigen Energiekosten,
  • zu CO2 –Emissionen,
  • zu den umgesetzten sowie geplanten Maßnahmen
  • und vor allem wünschen wir uns von der Verwaltung Empfehlungen auf Basis des ermittelten Handlungspotenzials.”

Waltraud Oßwald