Stadtratsfraktion Neu-Ulm
Zurück

Ludwigsfelder Themen in den Stadtratsgremien

22. Mai 2019

In der ersten Maihälfte gab es in mehreren Gremien Themen, die (auch) Ludwigsfeld betreffen. Zum Beispiel bei der Kinder- und Jugendarbeit, Internet, Schulsozialarbeit, Wohn- und Gewerbequartiere, Straßenraumkonzept und anderes.

Ausschuss für Bildung, Familie und Kultur

Der Bericht über die offene Kinder- und Jugendarbeit beschrieb unter anderem den Treff „La Ola“ in Ludwigsfeld. Es zeichnet sich eine positive Tendenz ab. Regelmäßig kommen neue Besucher hinzu, hauptsächlich im Alter zwischen 6 und 12 Jahren. Es gibt diverse Programmangebote, die auch von den Ideen der Besucher gespeist sind. 2019 wird der „Meister der Turniere“ ermittelt. Die CSU begrüßte den Bericht, weil er sich wohltuend von früheren Reports abhob, die aufgrund der Raumnot eher düster ausgefallen waren.

Ein weiterer Bericht befasste sich mit der Frage des Internets an Schulen. Die Ludwigsfelder Erich-Kästner-Grundschule hatte schon im letzten Schulrundgang beklagt, dass das Internet für die Schulverwaltung unzureichend ausgelegt ist. Nun hat die Verwaltung dargelegt, dass und wie in 2019 kurzfristig schnelles Internet hergestellt wird. Die CSU hat dem zugestimmt.

Für die Erich-Kästner-Grundschule wurde eine Teilstelle zur Schulsozialarbeit bewilligt. Damit wird ab dem Schuljahr 2019/2020 dem eingängig begründeten Wunsch der Schulleitung entsprochen. Die CSU hatte dies von ‚Anfang an positiv begleitet.

Stadtrat

Das Konzept zur Versorgung der Quartiere „Wohnen am Illerpark“ und „Gewerbe-Campus Filchnerstraße“, die im Ludwigsfelder Norden in den Riedteilen entstehen werden, wurde weiter ausformuliert. Das grundsätzlich schon früher beschlossene Konzept erhielt jetzt den notwendigen, rechtlichen Rahmen. Dieser stellt sicher, dass die geplanten Innovationen Wirklichkeit werden können: die Wärmeversorgung aus Illerkanal und im Bedarfsfall Fernwärme, lokale Stromerzeugung aus Photovoltaik, digitale Messinfrastruktur, Glasfaserausbau, Ladevorrichtungen für E-Mobilität.

Das Straßenraumkonzept Filchnerstraße wurde nunmehr im Baudurchführungsbeschluss festgelegt. Dem Anliegen aus der CSU, beim Ausbau der Filchnerstraße die Radfahrer besser zu berücksichtigen, wurde Rechnung getragen. Durch einen breiteren Gehweg kann dessen Mitbenutzung durch Radfahrer ermöglicht werden, falls diese nicht die Straße benutzen. Bei der Gelegenheit bekam der Rat nochmals einen Übersichtplan über die Radwegeverbindungen in den neuen Quartieren, die in alle Richtungen ausgelegt sind.

Dr. Bernhard Maier