Stadtratsfraktion Neu-Ulm
Zurück

Neuer Bodenbelag für die Caponniere 4

22. April 2018

Die CSU-Fraktion konnte erfolgreich durchsetzen, dass der in die Jahre gekommene Dielenbelag auf dem Veranstaltungsdeck der Caponniere 4 wieder optisch dem bisherigen Belag angepasst erneuert wird.

Sitzung des Ausschusses für Hochbau und Bauordnung am 19.04.2018, TOP 13, Erneuerung des Bodenbelages auf der Caponniere 4.

Stellungnahme der CSU-Fraktion:

“In einem Telefonat hatten Sie, Herr Krämer, mir berichtet, dass der jetzt vorgeschlagene Beton-Belag von den Kosten und der Dauerhaftigkeit wohl die sinnvollste Lösung wäre. Unter den Umständen, dass dringend der Dielenbelag der Caponniere 4 erneuert werden muss und um nicht erneut an Kostenrückfragen einzelner Fraktionen zu scheitern, konnte ich dem Vorschlag nicht widersprechen.

Nach Durchsicht der Vorlage stellen sich mir jedoch jetzt einige Fragen:

Im Haushalt 2018 war in der Vorlage ursprünglich auch von einem Holzbelag ausgegangen worden, der jedoch preislich keine Mehrheit finden konnte.

In der heutigen Verwaltungsvorlage steht unter „mögliche Ausführung“, dass ein Holzbelag im Zugangsbereich verwendet werden sollte, um den Charakter der Anlage zu erhalten. Für uns gilt das aber auch für den Veranstaltungsbereich.

• Die Kosten für Beton-/Holzbelag gemischt sind gleich hoch wie ein reiner Holzbelag. Beim Holzbelag schreiben Sie, dass die Wartungsarbeiten jährlich bei Holz höher sind. Allerdings werden hier keine ca.-Kosten für die Wartung genannt.
• In der Vorlage ist zu lesen, dass der Holzbelag irgendwann wieder erneuert werden muss. Hier fehlt die Angabe einer Bestandszeit für das Holz. Sind das 5, 10, 15 Jahre?
• Im Sachverhalt steht, dass der Denkmalschutz den Holzbelag bereits befürwortet hat. Über eine Abklärung i.S. Betonbelag mit dem Denkmalschutz finde ich nichts.
• Auch wenn der Betonbelag i. S. Optik strukturiert werden kann, steht zu befürchten, dass sich die große Fläche im Sommer sehr aufheizt. Und bekanntlich finden die Veranstaltungen ja in der Regel bei bestem, teils sehr heißem Wetter statt. Hier ist eine wohl nicht unbegründete Sorge, dass sich der Beton sehr aufheizt und man dann dort wie in einem Backofen sitzt. Vergleiche kann man sicher bei anderen öffentlichen Einrichtungen ziehen, die mit reinem Beton bzw. Betonplatten ausgestattet sind.
• Und dann fehlt mir eine Variante mit widerstandsfähigem holzähnlichen Material, z. B. WPC-Platten, die von Holz kaum zu unterscheiden sind und eine wesentlich längere Haltbarkeit haben. Der Arbeitsaufwand dürfte wohl gleich und die Durchführung auch im Herbst möglich sein. Hier fehlen Kostenvorschläge. Wenn wir die günstigsten WPC-Dielen hier nicht berücksichtigen, kosten solche Dielen ab ca. 6 € pro Meter. Und solche Dielen gibt es nach meinem Wissen auch in Holzoptik.

Gehen wir jetzt davon aus, dass die reine Optik des Betons wohl kaum dem Charakter der Caponniere 4 gut tut, und dass Holz einfach ansprechender und passender zum Gesamtbild ist, und dass der Denkmalschutz der Erneuerung mit einem Holzbelag bereits zugestimmt hat und die Anschaffungs- bzw. Erstellungskosten für Variante 1 und 2 gleich hoch sind, bleibt für mich nur die Variante 1. Außerdem wollen wir den Gästen von Veranstaltung nicht zumuten, im Sommer hier in einer Betonwanne schmoren zu müssen, zumal die Seiteneinfassungen aus Stein schon für ausreichend Wäre sorgen.”

Waltraud Oßwald, Stellv. Fraktionsvorsitzende

Erfreulicher Weise konnten sich alle Fraktionen der Argumentation anschließen, sodass einstimmig der Holzdielenbelag für den Zugangs-  und den Veranstaltungsbereich gewählt wurde. Die Ausführung der Erneuerung erfolgt im Herbst nach dem letzten Konzert auf der Caponniere 4.

Foto: CSU