Stadtratsfraktion Neu-Ulm
Zurück

Antrag: Sanierungskonzept für Altes Rathaus mit Museumsstadel in Pfuhl

7. März 2021

In der Bauausschusssitzung wurde eine Sanierung leider von der Verwaltung als “nicht erforderlich” angesehen. Die CSU-JU-Fraktionsgemeinschaft sieht das allerdings anders.

Daher haben wir noch in der Sitzung am 03.03.2021 einen entsprechenden Antrag eingereicht:

“Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Albsteiger,

sehr geehrte Damen und Herren,

im weiteren Bezug auf unseren Antrag mit Schreiben vom 31.01.2021 stellen wir für die CSU-JU-Fraktionsgemeinschaft den nachstehenden Antrag:

Die Verwaltung soll innerhalb der nächsten drei Monate ein Sanierungskonzept für das Alte Rathaus in Pfuhl mit Museumsstadel erarbeiten und im zuständigen Ausschuss zur Beratung vorlegen.

Begründung:

Wie im o. g. Schreiben bereits erwähnt, wurde mit Schreiben vom 12.08.2019 durch Herrn Oberbürgermeister Noerenberg für die Stadt Neu-Ulm die baldige Erstellung eines Sanierungskonzepts mit Kostenermittlung für das Alte Rathaus in Pfuhl zugesagt. Mit Mail vom 24.11.2020 wurde die Bauverwaltung der Stadt nochmals auf verschiedene Sanierungsnotwendigkeiten hingewiesen.

In der Sitzungsvorlage für den 03.03.2021, TOP 6, erläutert die Verwaltung, dass sie derzeit keinen Bedarf an größeren Sanierungen sieht. Dem widersprechen wir mit diesem Antrag und weisen auf einen sehr wohl großen Handlungsbedarf an den Gebäuden hin. Neben den genannten Putz- und Malerarbeiten sind sehr offensichtliche Mängel am Gebäude und dessen Substanz vorhanden, die ein Konzept zur Sanierung dringend erforderlich machen. Eine Auflistung der derzeit bekannten Mängel fügen wir dem Antrag bei. Wir erwarten, dass im Sanierungskonzept auf diese und hier evtl. nicht genannte, weitere Mängel eingegangen wird. Ein Zeit- und Maßnahmenplan mit Kostenaufstellung ist dringend gefordert, bevor die Substanz des denkmalgeschützten Gebäudes nicht mehr ohne überhöhten Kostenaufwand erhalten werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Stingl, Joel Hillmann, Rico Schlegel”