Stadtratsfraktion Neu-Ulm
Zurück

Fahrradachse Pfuhl/ Offenhausen/ Innenstadt

8. März 2021

Im Bauausschuss am 03.03.2021 gab es überfraktionellen Redebedarf über inkonsequente Verkehrsregelungen und herrschende Gefahren – es gibt aber auch Positives zu berichten.

Bericht der Fraktionsgemeinschaft von CSU und JU:

“Das Radverkehrsnetz soll über die nächsten Jahre stetig ausgebaut und damit der Anteil des Radverkehrs erhöht werden. Zwar steht ein ganzheitliches (Rad-) Verkehrskonzept noch aus, dennoch gibt es bereits Fortschritte bei der Schaffung von Fahrradstraßen. Eine dieser Fahrradstraßen wurde durch Oberbürgermeisterin Albsteiger im Jahr 2020 eingeweiht – die Friedrichsaustraße in Pfuhl.

Dabei stellt die Friedrichsaustraße einen Teil der stark frequentierten Fahrradachse zwischen Pfuhl, Offenhausen und den beiden Innenstädten entlang der Donau dar.

Fraktionsübergreifend wurde jedoch bemängelt, dass Radfahrer in der Friedrichsaustraße in Richtung Offenhausen durch einen verkehrsberuhigten Bereich (Spielstraße) ausgebremst werden. Nicht nur die Inkonsequenz, sondern auch das erhöhte Gefahrenpotential durch spielende Kinder erregten die Gemüter. Durch die Fraktionsgemeinschaft von CSU und JU wurde eine Verlegung der Spielstraße in die Anne-Frank-Straße angeregt – in dieser schwach frequentierten Straße könnten Kinder gefahrlos spielen. Die Verwaltung sagte zu, die Verlegung der Spielstraße zu prüfen.

Weiterhin gab es in jüngster Vergangenheit einige Rückmeldungen von Bürgerinnen und Bürger über gefährliche Situationen zwischen Fußgängern und Radfahrern auf dieser Achse – speziell im Bereich des gemeinsamen Geh- und Radwegs in Offenhausen. Auf Anregung der Fraktionsgemeinschaft sollen dort zukünftig verstärkt Kontrollen durch Ordnungsamt und Polizei durchgeführt werden.

Ein weiterer Erfolg beim Ausbau der Fahrradachse konnte in Offenhausen erzielt werden. Bereits Mitte Februar 2021 wurden bei einem Vorort-Termin mit Fachvertretern der Stadtverwaltung und einem Vertreter der CSU-Fraktion die beiden Gefahrenstellen “Kreuzung Friedrichsaustraße/ Verlängerung Robert-Stolz-Straße” und der 100 Meter weiter in Richtung Donau gelegene Kreuzungsbereich bei den Spielplätzen begutachtet. Bisher waren diese Kreuzungen verkehrsrechtlich mit “Rechts-vor-Links” geregelt – nach Rückmeldung der Verwaltung wird dies nun geändert.

In naher Zukunft soll der Verkehr der Friedrichsaustraße bevorrechtigt werden. Sowohl Verkehrsschilder, als auch Haltelinien an den kreuzenden Straßen sollen auf die Bevorrechtigung der Radachse hinweisen und somit Gefahrensituationen vermeiden. Zusätzlich sind im Bereich der Kinderspielplätze Hinweisschilder geplant, welche vor der Gefahr durch kreuzende Kinder in diesem Bereich warnen sollen.”

Hans-Georg Maier (CSU)