Stadtratsfraktion Neu-Ulm
Zurück

Kammerkrummen-Kreisel stößt an seine Grenzen

23. Februar 2017

CSU-Antrag wurde im Ausschuss behandelt und die Verwaltung mit weiteren Untersuchungen beauftragt.

Vor einem Jahr beantragte die CSU-Fraktion die Auswirkungen eines möglichen Bypasses am Kammerkrummen-Kreisverkehr zwischen Offenhausen und Pfuhl zu untersuchen. Gerade im Berufsverkehr in den Morgen- und Abendstunden stößt der Kreisverkehr in seiner jetzigen Form an seine Belastungsgrenze.

Erste Voruntersuchungen zeigten einen positiven Effekt eines Bypasses für den Feierabendverkehr. In der letzten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt wurde über eine intensivere Untersuchung für zwei mögliche Bypässe von der Kammerkrummen Straße (Süd) zur Leipheimer Straße und Kammerkrummen Straße (Nord) zur Augsburger Straße abgestimmt. Dem Antrag wurde bei 3 Gegenstimmen zugestimmt, lediglich die Grünen- und FWG-Fraktion stimmten gegen eine weitere Untersuchung.

Thomas Ott

Dazu: Unser Antrag vom 28.02.2016, sowie Artikel in der Neu-Ulmer Zeitung und Südwest Presse vom 23.02.2017 und