Stadtratsfraktion Neu-Ulm
Zurück

Unser “grünes Wohnzimmer” muss saniert werden

27. Juli 2018

Im Glacis-Park West stehen große Teile der Bundesfestung Ulm/Neu-Ulm. Der Bereich der Caponniere 6 , bei den Wasserspielen, scheint besonders sanierungsbedürftig zu sein.

Sitzung Ausschuss Hochbau und Bauordnung am 26.07.2018, TOP 19 Festungsanlagen der Stadt Neu-Ulm – Zustandsbericht
Stellungnahme der CSU-Fraktion

„Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

wir bedanken uns für den in unserem Antrag vom Oktober 2016 erbetenen Zustandsbericht der Neu-Ulmer Anlagenteile der Bundesfestung.
Dem Bericht zufolge sehen wir uns in unserer Einschätzung im damaligen Antrag bestätigt, dass uns der Erhalt und die Sanierung der Anlagen viel Zeit und noch mehr Geld kosten wird.

Wenn wir für uns den Zustand der einzeln dargestellten Bereiche bewerten, ist auch hier festzustellen, dass die Caponniere 6 und die Poterne 6 in einer Sanierungsliste ganz oben stehen müssen, wie wir es bereits 2016 dargestellt hatten.

Die CSU-Fraktion ist der Meinung, dass wir bzw. die Stadt jetzt nach und nach, je nach finanziellen Möglichkeiten, einen Sanierungsplan angehen sollten. Im Haushalt stehen jährlich 80.000,00 Euro für die Bundesfestungsanlagen. Das ist allerdings der Betrag, der für laufende Reparaturen benötigt wird und kann nicht für das Sanierungsprogramm herangezogen werden.

Besondere Sorgen macht uns hier schon seit langem die Caponniere 6 im Glacis West. Hier ist nicht nur die Festungsanlage außen und innen durch Wildwuchs und Feuchtigkeit stark geschädigt. Auch die städtischen, technischen Veranstaltungsgeräte, die dort untergebracht sind, nehmen Schaden durch die Nässe, was im negativen Fall Folgekosten verursachen kann.

Es hört sich wunderbar an, wenn einzelne Fraktionen heute einen Gesamtsanierungsplan fordern und Nutzungskonzepte anmahnen. Dabei beachten diese KollegInnen leider nicht, dass uns, d. h. der Stadt Neu-Ulm, die gesamte Sanierung der Festungsanlagen im Laufe der Jahre mindestens einen zweistelligen Millionenbetrag abverlangen wird. Wenn man dabei nun bedenkt, dass genau diese Fraktionen gerne die eine oder andere Maßnahme in den Haushaltsberatungen ablehnen, darf jeder sich seine eigenen Gedanken darüber machen, welchen Sinn solche Forderungen machen.

Die CSU hat als einzige Fraktion in den letzten Jahren hartnäckig durch mehrere Anträge immer wieder angestoßen, dass der Bereich der Caponniere 4 nach und nach auf und im Innern der Anlage Verbesserungen in Sachen Feuchtigkeitseintritt, Begrünung der Eingangspylonen oder neuer Dielenbelag usw. erhält. Wären wir hier nicht so hart an der Sache geblieben, würde sich die Caponniere 4 nicht so darstellen können, wie sie es jetzt tut.

Und genau so werden wir es auch bei den anderen Anlagenteilen weiter machen. Die CSU-Fraktion hat daher gestern einen Antrag in der Verwaltung eingereicht mit dem Ziel, mit ersten Sanierungsarbeiten zu beginnen und zwar vordringlich im Bereich der Caponniere 6 und der Poterne 6.

Hier warten wir gerne auf die Entscheidungen im Herbst bei den Haushaltsberatungen. Ob da dann alle Fraktionen die erforderlichen finanziellen Mittel freigeben werden? Wir sind gespannt.”

Waltraud Oßwald

Dazu Presseartikel der Südwest Presse vom 25.11.2016, mit dem Bericht aus der Stadtratssitzung, in der aufgrund unseres Antrages über das Thema diskutiert wurde. Und dem aktuelle Artikel der Neu-Ulmer Zeitung vom 01.08.2018.

Fotos: R. Junginger