Stadtratsfraktion Neu-Ulm
Zurück

Neues Umkleidegebäude Holzschwanger SV

5. Dezember 2021

Seit mehr als vier Jahren unterstützt die Politik die Pläne und Vorarbeiten für die Umkleideräume des Holzschwanger SV. Nun treibt die verwaltungsseitige „Ursachenforschung“ seltsame Blüten. Das ist nicht die feine Art.

Wir haben daher einige Fragen an die Verwaltung:

“Neues Umkleidegebäude Holzschwanger SV, Bezug: Presseberichte NUZ und SWP vom 3.12.2021, Mail Holzschwanger SV vom 3.12.2021

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Albsteiger,
sehr geehrte Damen und Herren,

die CSU-JU-Fraktionsgemeinschaft beantragt:

1. Die Verwaltung berichtet im zuständigen Ausschuss über den konkreten Stand des o.g. Bauprojekts, insbesondere welchen Stand die Planungsarbeiten und die vorbereitenden Maßnahmen zum Baubeginn erreicht haben.
2. Die Verwaltung berichtet im zuständigen Ausschuss insbesondere darüber, welche Umstände und Sachverhalte die Abweichungen vom Projektzeitplan (siehe Baudurchführungsbeschluss vom 05.05.2021) verursacht haben.
3. Die Verwaltung berichtet im zuständigen Ausschuss insbesondere darüber, welche Umstände und Sachverhalte der Holzschwanger SV dazu beigetragen hat, dass diese Abweichungen vom Projektzeitplan (siehe Baudurchführungsbeschluss vom 05.05.2021) zustande kamen (siehe Presseberichte vom 3.12.2021).
4. Die Verwaltung stellt einen aktualisierten Projektzeitplan vor.
5. Die Verwaltung prüft, wie bei der weiteren Planung und beim Bau die Abstimmung mit dem Holzschwanger SV so gestaltet werden kann, dass eine möglichst schnelle Fertigstellung erreicht werden kann.

Begründung:

Die Neu-Ulmer Kommunalpolitik beschäftigt sich seit dem Frühjahr 2017 mit dem dringenden Anliegen des Holzschwanger SV, zukunftsfähige Umkleide- und Sanitärräume zu erhalten. Wir haben dieses mehr als berechtigte Anliegen von Anfang an unterstützt (u.a. Antrag des CSU-Fraktion vom 10.05.2017, gemeinsamer Antrag mehrerer Fraktionen im Bauausschuss vom 16.07.2020). In Anbetracht der langen Verfahrensdauer seit 2017 sind wir sehr besorgt, da der Projektzeitplan nach dem Baudurchführungsbeschluss (Ferienausschuss vom 05.05.2021) nicht eingehalten werden kann und verwaltungsseitig „Ursachenforschung“ primär nicht im eigenen Bereich, sondern in öffentlicher Ausschuss-Sitzung in Richtung des Vereins betrieben wird. Diese Umstände und das Zwischenergebnis, dass nach über 4 Jahren Verfahrensdauer immer noch nicht mit dem Bau begonnen werden konnte, untergräbt die Vertrauensbasis zwischen dem Verein und der Kommunalpolitik und der Stadtverwaltung.”

Hans-Georg Maier, Johannes Stingl

Unser Antrag aus 2017 ist hier nachzulesen.

(Symbolbild)